fbpx
Gelassenheit üben

MEHR GELASSENHEIT IN DEINEM LEBEN – 3 TIPPS FÜR MEHR GELASSENHEIT

Nicht nur in Zeiten von Corona ist mehr Gelassenheit wichtig, auch in ’normalen‘ Zeiten brauchen wir alle manchmal einfach mehr davon, denn nichts ist schlimmer, als wenn man während eines Business Meetings oder einem Shooting oder ähnlichem seine Ruhe verliert.  Gelassenheit kann Dich auch weiterbringen und Du bist freier und selbstbewusster im Business und auch im Privaten – manchmal sind es ja auch die Kinder oder der Mann 😉 die einem aus der Ruhe bringen. Da kann Frau schon auch mal zu einer dampfenden Lok werden, doch ist es wirklich hilfreich?!? Leider nicht wirklich, wie Du sicher schon gemerkt hast. Du behinderst Dich nämlich nur selbst.

Deswegen wollte ich Dir heute drei Tipps geben, um auch in schwierigen Situationen mehr Gelassenheit zu bewahren und bei Dir zu bleiben. Denn wenn Du bei Dir selbst bist, kann Dich eigentlich fast nichts mehr aus der Ruhe bringen. Du wirst glücklicher sein und das ist ein schönes Ziel, oder nicht?!? Also fange ich mal an:

Tipp 1: Was steht deiner Gelassenheit im Weg – Klarheit schaffen

Der Alltag sieht meistens so aus, dass man sich Sorgen macht, wütend wird, gestresst ist oder sich einfach angespannt fühlt. Gelassenheit hingegen ist das volle Gegenteil: Es bedeutet in sich selbst zu ruhen und die Dinge, die man sowieso nicht ändern kann, hinzunehmen ohne Aufregung. Das ist ganz leicht gesagt, aber die Umsetzung ist nicht ganz so simpel, denn meistens braucht es sehr viel Energie. Eine Grundlage für mehr Gelassenheit in Deinem Leben und damit auch in Deinem Business ist Dir Klarheit darüber zu schaffen, welche Dinge es sind, die Dich aus der Ruhe bringen. Was stresst Dich besonders und wo fährst Du schnell aus der Haut.

Wenn Du dir darüber klar wirst, was Dich aus Deiner Gelassenheit bringt und Du realisieren lernst, dass sich die Aufregung gar nicht lohnt, bist Du schneller in der Lage die Notbremse zu ziehen und bleibst handlungsfähig. Mach Dir am besten eine Liste mit den Dingen, bei denen Du Dich schnell aufregst. Diese Liste kann und wird sich wahrscheinlich auch immer wieder erweitern und verändern. Neben den Punkten „das regt mich total auf“, schreibst Du Dir dann einen Stichpunkt auf der Dir zeigt, dass sich diese Aufregung gar nicht lohnt oder was Dir hilft, dass Du Dich darüber nicht mehr aufregst.

Tipp2: Tief durchatmen und inne halten

Jetzt ist es soweit: Da ist eine Situation, die noch nicht in Deiner Liste steht und die Dich aus der Ruhe bringt und Dich stresst. Es ist schon mal der erste Schritt, wenn Du es direkt in dieser Situation merkst. Um jetzt also wieder zurück zu kommen in Deine Gelassenheit hilft es erst einmal ganz tief durchzuatmen. Das beruhigt Deine Nerven und verlangsamt auch noch zusätzlich die Situation / Dein Handeln. Du hältst durch das tiefe Durchatmen inne. Als nächster Schritt kann es hilfreich sein einen Schritt zurückzutreten und sich aus der Situation zurückzunehmen. Du kannst auch einen Schluck Wasser trinken, denn Wasser – vor allem stilles Wasser – beruhigt auch Deine Nerven.[/vc_column_text]

Du siehst immer nur Deine Realität.

Tipp3: Deine Wahrnehmung – du siehst immer nur deine Realität

In dem Moment, wenn Du Dich aufregst, neigst Du sicher dazu zu dramatisieren. Keine Angst, dass geht uns allen so – das ist nämlich menschlich. Ein kleines Beispiel: Du bist auf einer Messe (was an sich schon Stress sein kann, also Du bist innerlich sowieso schon angespannt) und ein*e Kunde*in kommt an Deinen Stand. Du berätst ihn/sie über Dein Angebot und der/die Kunde*in schaut Dich emotionslos an, geht und fängt an mit jemandem zu sprechen. Dabei schaut er/sie immer wieder zu Deinem Stand und die Gesprächspartner fangen an ‚doof‘ zu kichern. Alles klar die reden schlecht über Dich und Dein Geschäft.

Mache Dir in solchen Situationen klar, dass das wahrscheinlich gar nicht der Fall ist, denn Du weißt nicht in welcher Realität sich das Gegenüber befindet. Eines ist klar es ist nicht Deine Realität! Es lohnt sich in solch einem Fall nicht sich darüber aufzuregen und es zieht Dir unglaublich viel Energie. Und denke daran Boshaftigkeit ist selten der Grund für das Verhalten der Anderen. Natürlich sollst Du Dir auch nicht alles gefallen lassen, aber reg Dich nicht auf, sondern setze dabei klare Grenzen mit einem Lächeln.

Das waren heute die Tipps für mehr Gelassenheit. Es gibt auf jeden Fall noch mehr. Vielleicht fällt Dir ja noch einer ein oder Du hast eine Taktik in Stresssituationen gelassen zu bleiben, dann schreib sie mir in den Kommentaren. Ich freue mich auf Dich.

Mit ganz gelassenen und entspannten Grüßen

Deine Steffi

No Comments

Post A Comment